Diese Website nutzt Cookies, um gewisse Funktionen gewährleisten zu können. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.
Nachrichten und Informationen zu Test- und Messtechnik für Elektronik in Entwicklung, Produktion und Service.  

Newsletter abonnieren

Alle 14 Tage alle News im Überblick
captcha 
Bitte geben Sie auch den angezeigten Sicherheitscode ein.

Aktuelle Test- und Messtechnik-News

Agilent präsentiert zwei neue Oszilloskope-Familien mit insgesamt 26 Modellen

Agilent-InfiniiVision-2000-X23. Februar 2011 - Agilent Technologies hat sein Angebot an Mixed-Signal- und Digital-Oszilloskopen um zwei Produktfamilien der nächsten Generation erweitert: Die InfiniiVision 2000 und 3000 X-Serien. Beide Familien umfassen insgesamt 26 neue Modelle auf der Basis einer revolutionären Technologie, die es ermöglicht, auch Oszilloskope der Einstiegsklasse mit hochentwickelten Messfunktionen auszustatten.

 

Die Modelle der neuen Agilent InfiniiVision 2000 X-Serie mit Bandbreiten von 70 MHz bis 200 MHz bieten eine ungewöhnlich detailreiche Signaldarstellung und die höchste Signalaktualisierungsrate in ihrer Klasse; dadurch werden auch sporadische Ereignisse zuverlässig erfasst. Die Familie umfasst auch Mixed-Signal-Oszilloskope (MSO) mit acht Digitalkanälen - ein Novum in der preisgünstigen Einstiegsklasse Klasse - und das erste Oszilloskop mit integrierten Funktionsgenerator (Option).

Die neuen Modelle der Agilent InfiniiVision 3000 X-Serie sind noch leistungsfähiger, dabei aber ebenfalls sehr preiswert. Sie bieten Bandbreiten von 100 MHz bis 500 MHz und eine Signal-aktualisierungsrate von 1.000.000 Signalen pro Sekunde - ein Rekordwert. Als Optionen sind ein 16-Kanal-MSO, ein integrierter Funktionsgenerator und Hardware-beschleunigte Decodierung serieller Protokolle verfügbar.

Herzstück der neuen Oszilloskop-Familien „InfiniiVision X-Serie" ist ein von Agilent entwickeltes ASIC in 90-nm-CMOS-Technologie mit 6 Millionen Gattern und Embedded-Speicher. Die Ein-Chip-Architektur MegaZoom IV ermöglicht Leistungsmerkmale wie z. B.: höchste Bildschirmaktualisierungsrate unter allen Oszilloskopen am Markt; großer Speicher, der blitzschnell durchsucht werden kann; sowie integrierte Logikanalysator-, Funktionsgenerator- und Protokollanalysator-Funktionalität.

"Bei der Entwicklung der InfiniiVision 2000 und 3000 X-Serien ging es uns in erster Linie um bestmögliche Signaldarstellung. Darüber hinaus haben wir einen integrierten Funktionsgenerator als Option vorgesehen und unsere bewährte MSO-Technologie erstmals auf Oszilloskope der Einstiegsklasse übertragen", erläuterte Jay Alexander, Vice President und General Manager von Agilents Geschäftsbereich Oszilloskope.

Die Oszilloskope der Agilent InfiniiVision X-Serie bieten zahlreiche Vorteile:

  • Sie sehen mehr Signaldetails über einen längeren Zeitabschnitt: Die Oszilloskope der InfiniiVision X-Serie bieten dank der MegaZoom-IV-Technologie, die die Totzeiten minimiert, die höchste Signalaktualisierungsrate in ihrer Klasse - bis zu 1.000.000 Signale pro Sekunde; diese Technologie ermöglicht es außerdem, den Signalspeicher trotz seiner Größe blitzschnell nach interessanten Ereignissen zu durchsuchen. Alle Modelle der Familien InfiniiVision X besitzen einen 8,5-Zoll- (21,6 cm) WVGA-Bildschirm - im Vergleich zu anderen Oszilloskopen dieser Klasse ist das die doppelte Bildschirmfläche. Dennoch wiegen sie nur 3,85 kg und sparen durch ihre kleine Grundfläche - 38 cm Breite und weniger als 15 cm Tiefe - wertvollen Platz auf dem Labortisch.
  • Sie sind ungewöhnlich vielseitig, denn sie vereinen in sich die Funktionen von vier Messgeräten: Oszilloskop - mit Leistungsmerkmalen, die in dieser Klasse Maßstäbe setzen -, integrierte Digitalkanäle (MSO-Funktionalität) für zeitkorrelierte Darstellung analoger und digitaler Signal, optionaler WaveGen-Funktionsgenerator und optionale Hardware-beschleunigte Analyse serieller Protokolle (nur bei den Modellen der 3000 X-Serie).
  • Sie bieten durch Upgrade-Optionen maximalen Investitionsschutz: Die Modelle der Familie InfiniiVision X-Series sind als einzige Oszilloskope am Markt in jeder Hinsicht (auch Bandbreite) aufrüstbar. Das bedeutet, dass der Anwender nur so viel Leistung zu kaufen braucht, wie er gerade benötigt, und sein Oszilloskop bei steigenden Anforderungen entsprechend aufrüsten kann. Bei Bedarf können diese Oszilloskope mit Logikkanälen oder durch Messapplikationen für bestimmte Messaufgaben optimiert und jederzeit nachgerüstet werden. Derzeit sind folgende Applikationen verfügbar:

- Speicher für die Analyse von Laserimpulsen, Radar-Bursts und seriellen Paketen;

- Hardware-beschleunigte Maskentests für schnelle Pass/Fail-Analysen anhand von Referenzsignalen; und

- Hardware-beschleunigte Decodierung/Triggerung für die seriellen Protokolle I2C, SPI, CAN, LIN, I2S, RS-232 und weitere UARTs (nur für die Modelle der InfiniiVision 3000 X-Serie verfügbar).

"Oszilloskope sind für Agilent eine der zentralen Produktkategorien", sagte Ron Nersesian, President von Agilents Electronic Measurement Group. "Unser Portfolio umfasst u. a. Hochleistungsoszilloskope mit der höchsten echten Analogbandbreite bis 32 GHz. Die Erweiterung unseres Angebots um die preisgünstigen Modelle der InfiniiVision 2000 und 3000 X-Serien ist ein Beleg dafür, dass wir unser Oszilloskopgeschäft noch weiter ausbauen wollen."

www.agilent.com


Weitere News zum Thema:

Keine weiteren News zu diesem Thema vorhanden


Aktuelle Termine

electronica 2018
13. bis 16. November 2018
zur Terminübersicht...
SPS/IPC/DRIVES 2018
27. bis 29. November 2018
zur Terminübersicht...
TUZ Workshop
24. bis 26. Februar 2019
zur Terminübersicht...

Banner-Werbung

Social Media

twitter_follow_420x50px