Diese Website nutzt Cookies, um gewisse Funktionen gewährleisten zu können. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.
Nachrichten und Informationen zu Test- und Messtechnik für Elektronik in Entwicklung, Produktion und Service.  

Newsletter abonnieren

Alle 14 Tage alle News im Überblick
captcha 
Bitte geben Sie auch den angezeigten Sicherheitscode ein.

Aktuelle Test- und Messtechnik-News

Agilent präsentiert Oszilloskop mit 12 Bit Auflösung

Agilent-I9000H08. Januar 2013 – Agilent hat mit der 9000 H-Infiniium-Serie vier Oszilloskop-Modelle mit einer vertikalen Auflösung von 12 Bit vorgestellt. Normalerweise arbeiten Oszilloskope mit einer Auflösung von nur 8 Bit. Die Oszilloskop zeichnen sich außerdem eine sehr hohe Bandbreite und einen sehr großen Messwertspeicher in dieser Klasse aus. Das Oszilloskop unterstützt die parallel vorgestellten neuen empfindlichen Stromzangen, mit denen sich beispielsweise der Stromverlauf in einem Schaltnetzteil überprüfen lässt.

Die vier Modelle dieser Serie weisen folgende Bandbreiten auf: 250 MHz, 500 MHz, 1 GHz und 2 GHz. Die vertikale Auflösung beträgt 12 Bit bei ≤ 500 MHz und eine vertikale Auflösung von 11 Bit bei 1 GHz. Diese 12 Bit-Auflösung entspricht einer um den Faktor 16 besseren Amplitudenauflösung verglichen mit einem Oszilloskop mit 8 Bit-Auflösung. Die Standard-Speichertiefe beträgt 100 M-Punkte pro Kanal und kann optional auf 500 M-Punkte pro Kanal im 2-Kanal-Modus bzw. 250 M-Punkte im 4-Kanal-Modus erweitert werden. Die Abtastrate beträgt 5 GS/s.

Müssen sehr kleine Signaldetails untersucht werden, so ist eine bessere Auflösung der eine positive Faktor, der andere, der negative, störende Anteil, ist das Rauschen. Agilent hat auf sehr geringes Rauschen Wert gelegt. Dies wird erreicht durch eine Kombination einer Über-Abtastungs- mit einer linearen Rauschunterdrückungs-Technologie, wodurch das Rauschverhalten um den Faktor 3 besser gegenüber den bisherigen 8-Bit-Oszilloskop-Versionen ist. Damit ist es dem Anwender möglich Signal-Details zu untersuchen, wie sie mit einem 8-Bit-Oszilloskop nicht möglich sind.

Neue Stromzangen

Einhergehend mit der Einführung des neuen Oszilloskops hat Agilent auch 2 neue passende Stromzangen entwickelt: N2820A und N2821A. In heutigen Schaltungen und bei heutigen ICs sind ein hoher Dynamik-Bereich bei sehr geringen Strömen Voraussetzungen, um mobile Geräte und „Grüne“ Produkte zu entwickeln, die sehr energieeffizient sein müssen. Die beiden

Stromzangen weisen eine hohe Empfindlichkeit und eine hohe Dynamik auf. Mit den AC/DC-Stromzangen können von 50 µA bis hinauf zum 5 A-Messbereich gemessen werden.

Die Stromzange N2820A hat die Besonderheit, dass die eigentliche stromführende Leitung nicht unterbrochen werden muss, wodurch die Messwertaufnahme sehr einfach wird. Sie liefert Messsignale gleich für 2 Kanäle. Allerdings ist sie erst ab 1. Februar 2013 zu bestellen.

Die Stromzange N2821A ist eine Einkanal-Version.

Das neue hochpräzise Oszilloskop der 9000 H-Infiniium-Serie und die neuen empfindlichen Stromzangen von Agilent sind bei dataTec erhältlich.

www.datatec.de/

www.agilent.de/



Weitere News zum Thema:

Keine weiteren News zu diesem Thema vorhanden


Aktuelle Termine

SINDEX 2018
28. bis 30. August 2018
zur Terminübersicht...
GMM-Fachtagung EMV
20. bis 21. September 2018
zur Terminübersicht...
VIP 2018
24. bis 25. Oktober 2018
zur Terminübersicht...

Banner-Werbung

Social Media

twitter_follow_420x50px