Diese Website nutzt Cookies, um gewisse Funktionen gewährleisten zu können. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.
Nachrichten und Informationen zu Test- und Messtechnik für Elektronik in Entwicklung, Produktion und Service.  

Newsletter abonnieren

Alle 14 Tage alle News im Überblick
captcha 
Bitte geben Sie auch den angezeigten Sicherheitscode ein.

Aktuelle Test- und Messtechnik-News

Kostengünstige Boundary-Scan-Werkzeuge

27. Februar 2013 — JTAGLive Studio von JTAG Technologies ist ein umfassendes Paket von JTAG/Boundary-Scan-Werkzeugen, das eine Entwicklung von vollständigen Test- und Programmieranwendungen zu einem bisher unerreicht niedrigen Preis ermöglicht.

Die JTAG Technologie lässt sich nicht nur für das Debugging, den Test und die In-System-Programmierung von komplexen Designs mit zahlreichen JTAG-Bauteilen nutzen, sondern auch für Designs mit nur wenigen JTAG-Bauteilen. Diese können ebenfalls in allen Stufen des Lebenszyklus von dieser Technologie profitieren. Ein Werkzeugset, das selbst die komplexesten Boundary-Scan-Designs managen kann, ist oft aus wirtschaftlichen Gründen uninteressant für Designs mit nur wenigen JTAG-Bauteilen.

JTAGLive Studio begründet eine neue Klasse von Werkzeugsätzen für Bauteil-Programmierung und Test, das die Einstiegskosten für Test- und Hardwareingenieure drastisch senkt und trotzdem sowohl die zahlreichen herkömmlichen Vorteile von JTAG/Boundary-Scan als auch neuere Technologien wie prozessorgesteuerte Tests bietet.

JTAGLive Studio arbeitet sowohl mit als auch ohne Netzlistendaten des Designs und kann für Verbindungstests (einzelne Netze bis zu kompletten Leiterplatten), Logik-Clustertests, Speichertests und andere eingesetzt werden. JTAGLive Studio umfasst auch Möglichkeiten zur Bauteilprogrammierung, die die Datenformate JAM/STAPL und SVF für die Programmierung der Konfigurations-PROMs von CPLDs und FPGAs unterstützen. Auch Flash-Speicher und serielle PROMs lassen sich problemlos programmieren. Low-cost-Optionen für den Zugriff auf Debug-Modi von Prozessorkernen ermöglichen einen kostengünstigen Zugang zu Testverfahren, die verschiedentlich unter den Bezeichnungen „Processor Controlled Test“ und „JTAG Emulation Test“ bekannt sind. Ein dedizierter, USB-gespeister TAP-Controller mit programmierbaren Schwellen ist im Lieferumfang des Studio-Systems enthalten.

Viele der Clustertest- und Speicherprogrammiermodi basieren auf JTAG-Skripten, die in der einfach anzuwendenden Hochsprache Python programmiert wurden und über eingebettete API aufgerufen werden. Darüber hinaus kann die Leistungsfähigkeit von Python genutzt werden, um in Verbindung mit Open-Source-Bibliotheken von Drittanbietern wie dem Tkinter GUI Standalone-Testsequenzen zu entwickeln.

Peter van den Eijnden, Geschäftsführer von JTAG Technologies, hat eine klare Vorstellung von JTAGLive Studio:  „In den etwa 20 Jahren, seit die Boundary-Scan-Technologie auf den Markt kam und sich faktisch als Standardverfahren zum Testen von Leiterplattenbaugruppen entwickelt hat, wurden viele potenzielle Anwender wegen der hohen Kosten und der vermeintlichen Komplexität der verfügbaren Werkzeuge davon abgehalten, die Technologie einzusetzen. JTAG Technologies hat sich dieser Bedenken angenommen und JTAGLive Studio entwickelt, von dem es überzeugt ist, dass es den ersten ernsthaften Ansatz des Marktes darstellt, mit den zahlreichen Mythen um die Komplexität von JTAG/Boundary-Scan aufzuräumen.“

www.jtag.com/



Weitere News zum Thema:

Keine weiteren News zu diesem Thema vorhanden


Aktuelle Termine

Automotive Testing Expo Europe
05. bis 07. Juni 2018
zur Terminübersicht...
PCIM 2018
05. bis 07. Juni 2018
zur Terminübersicht...
SMT/HYBRID/PACKAGING 2018
05. bis 07. Juni 2018
zur Terminübersicht...

Banner-Werbung

Social Media

twitter_follow_420x50px