Diese Website nutzt Cookies, um gewisse Funktionen gewährleisten zu können. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.
Nachrichten und Informationen zu Test- und Messtechnik für Elektronik in Entwicklung, Produktion und Service.  

Newsletter abonnieren

Alle 14 Tage alle News im Überblick
captcha 
Bitte geben Sie auch den angezeigten Sicherheitscode ein.

Aktuelle Test- und Messtechnik-News

CAN-FD- und SENT-Trigger- und Decodier-Optionen für Oszilloskope

Keysight-4000X09. Dezember 2014 – Keysight Technologies präsentiert CAN-FD- (Controller Area Network with Flexible Data-rate) und SENT (Single-Edge Nibble Transmission) Trigger- und Decodier-Optionen für seine Oszilloskope der InfiniiVision 4000 X-Serie. Die neuen Optionen erhöhen die Produktivität beim Debugging von seriellen CAN-FD- und SENT-Bussen, die hauptsächlich im Automobil Anwendung finden.

CAN FD ist das verbesserte serielle Busprotokoll der nächsten Generation für Steuerungs- und Diagnose-Anwendungen im Automobil. Es entlastet den Bus und ermöglicht höhere Datenraten, wie sie für anspruchsvolle Anwendungen nötig sind.

Der "klassische" CAN-2.0-Bus ist aufgrund seiner ereignisgesteuerten Funktionsweise auf eine maximale Übertragungsrate von 1 Mbps beschränkt. Das CAN-FD-Protokoll erlaubt während der Datenphase eines Frames höhere Datenraten, außerdem wurde das Datenfeld von 8 Bytes auf 64 Bytes vergrößert. Der Übergang von der CAN-2.0- zur CAN-FD-Technologie lässt sich einfacher bewerkstelligen und birgt weniger Risiken als eine Umstellung auf ein anderes zeitgetriggertes serielles Busprotokoll wie z. B. FlexRay.

Wegen der höheren Datenraten von CAN FD gewinnt die Signalintegrität (Physical Layer) an Bedeutung; um sie zu verifizieren und zu optimieren, braucht man ein geeignetes Oszilloskop. Die neuen CAN-FD-Trigger- und Decodier-Optionen für die Oszilloskope der InfiniiVision 4000 X-Serie arbeiten mit Hardware-unterstützter Decodierung und erzielen dadurch unter allen vergleichbaren Testlösungen am Markt die höchsten Aktualisierungsraten für die decodierten Informationen. Durch die höheren Signal- und Decodier-Aktualisierungsraten nimmt auch die Erfassungswahrscheinlichkeit für zufällige und sporadische Busfehler zu. Solche Fehler müssen schon während der Entwicklungsphase erkannt und behoben werden, weil sie ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Außer der besonders schnellen, hardware-unterstützten Protokolldecodierung bieten die Oszilloskope der 4000 X-Serie mit CAN-FD-Option auch die größte Auswahl an Funktionen zur Triggerung auf Fehler und zur Fehlerdiagnose. Sie bieten die Möglichkeit, auf bestimmte Fehlertypen – beispielsweise Stuff-Bit-Fehler, Formfehler, CRC-Fehler, Bestätigungsfehler oder Fehler-Frames – zu triggern, sie zu decodieren und zu zählen, wobei zusätzlich nach Frame-IDs gefiltert werden kann.

SENT ist ein serieller Bus für Punkt-zu-Punkt-Kommunikation zwischen Sensoren und ECUs. Keysights neue SENT-Option für die Oszilloskope der InfiniiVision 4000 X-Serie ermöglicht die Decodierung serieller Daten sowohl in langsamen als auch schnellen Kanälen und bietet vielfältige Triggerfunktionen, u. a. zum Triggern auf Fehler. Die Modelle der InfiniiVision 4000 X-Serie sind derzeit die einzigen Oszilloskope am Markt, die auf SENT-Bus-Signale triggern können.

Kunden, die bereits ein Oszilloskop der Keysight 4000 X-Serie mit Option DSOX4AUTO besitzen, können die CAN-FD-Trigger/Decodier-Option durch Installation der neuesten Firmware-Version kostenlos nachrüsten.

Alle genannten Produkte sind sofort lieferbar.

www.keysight.com/



Weitere News zum Thema:

Keine weiteren News zu diesem Thema vorhanden


Aktuelle Termine

eMove360 - 2018
16. bis 18. Oktober 2018
zur Terminübersicht...
VIP 2018
24. bis 25. Oktober 2018
zur Terminübersicht...
Vision 2018
06. bis 11. November 2018
zur Terminübersicht...

Banner-Werbung

Social Media

twitter_follow_420x50px