Diese Website nutzt Cookies, um gewisse Funktionen gewährleisten zu können. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.
Nachrichten und Informationen zu Test- und Messtechnik für Elektronik in Entwicklung, Produktion und Service.  

Newsletter abonnieren

Alle 14 Tage alle News im Überblick
captcha 
Bitte geben Sie auch den angezeigten Sicherheitscode ein.

Aktuelle Test- und Messtechnik-News

Optischer 56 GBd Tastkopf für Debugging von 400G PAM4 Designs

Tektronix DPO7OE204. April 2018 - Tektronix stellt den ersten optischen 56 GBd 400G PAM4 Tastkopf für den Einsatz mit den Tektronix Echtzeit-Oszilloskopen der DPO70000SX Serie vor. Zusätzlich zu dem im letzten Jahr vorgestellten und ausgezeichnet 33 GHz DPO7OE1 bietet der neue 59 GHz optische Single-Mode-Tastkopf DPO7OE2 die erforderliche Leistung und die fortschrittlichen Debugging-Fähigkeiten, welche die Entwickler für die Fehlersuche in 400G PAM4 Komponenten benötigen.

Im Vergleich zu 100G mit NRZ-Modulation ist 400G mit PAM4-Signalisierung deutlich komplexer und erfordert deutlich mehr Zeit für die Validierung, das Debugging und die Fehlersuche während der Entwicklung. Obwohl Tektronix auch 400G Sampling-Lösungen (Equivalent Time) anbietet, bringt die Migration von der NRZ- zur PAM4-Modulation mehrere Validierungs- und Debugging-Herausforderungen mit sich, die sich nur mit einer Lösung auf der Basis eines Echtzeit-Oszilloskops lösen lassen.

"Der Umstieg auf 400G und PAM4 ist auf vielen Ebenen umwälzend, nicht nur wegen der hohen Test- und Validierungsherausforderungen, denen die Ingenieure gegenüberstehen, wenn sie 400G-Lösungen schnell auf den Markt bringen möchten", sagt Sarah Boen, General Manager, Wired Communications, bei Tektronix. "Durch die Bereitstellung der weltweit ersten und einzigen 56 GBd Echtzeit-Lösung mit PAM4 Support sind wir führend im Bereich der High-Speed-Vernetzung der nächsten Generation für Datencenter."

Durch die ORR-Performance (optischer Referenz-Empfänger) für 56 GBd PAM4 erlaubt der DPO7OE2 den Ingenieuren eine einfachere und schnellere Fehlersuche bei optischen Geräten. Zudem steht eine vollständige Palette von leistungsfähigen Debugging-Fähigkeiten einschließlich einer Taktrückgewinnung per Software für PAM4 und NRZ, Triggerung, Fehlererkennung und die Fähigkeit eine Zeit korrelierte oder fortlaufende Aufzeichnung eines Signals für die Offline-Analyse zu erfassen, zur Verfügung. Die Lösung zeichnet sich auch durch eine erstklassige optische Empfindlichkeit und niedrigstes Rauschen speziell für den geringen PAM4-Störabstand und die Kanaleffekte aus.

Das DPO7OE2 kann auch für ältere NRZ-Anwendungen genutzt werden. Die Analyse-Pakete unterstützen standardmäßig optische Messungen einschließlich ER, AOP, OMA, Augen-Höhe und Augen-Breite sowie PAM4 IEEE- und OIF-CEI-spezifische Standardmessungen, einschließlich TDECQ.

www.tek.com/



Weitere News zum Thema:

Aktuelle Termine

TUZ Workshop
24. bis 26. Februar 2019
zur Terminübersicht...
embedded world 2019
26. Februar bis 28. Februar 2019
zur Terminübersicht...
Hightech auf dem Olympiaturm
15. bis 16. März 2019
zur Terminübersicht...

Banner-Werbung

Social Media

twitter_follow_420x50px