All-about-Test - Optischer 56 GBd Tastkopf für Debugging von 400G PAM4 Designs
Diese Website nutzt Cookies, um gewisse Funktionen gewährleisten zu können. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.
Nachrichten und Informationen zu Test- und Messtechnik für Elektronik in Entwicklung, Produktion und Service.  

Newsletter abonnieren

Alle 14 Tage alle News im Überblick
captcha 
Bitte geben Sie auch den angezeigten Sicherheitscode ein.

Aktuelle Test- und Messtechnik-News

Optischer 56 GBd Tastkopf für Debugging von 400G PAM4 Designs

Tektronix DPO7OE204. April 2018 - Tektronix stellt den ersten optischen 56 GBd 400G PAM4 Tastkopf für den Einsatz mit den Tektronix Echtzeit-Oszilloskopen der DPO70000SX Serie vor. Zusätzlich zu dem im letzten Jahr vorgestellten und ausgezeichnet 33 GHz DPO7OE1 bietet der neue 59 GHz optische Single-Mode-Tastkopf DPO7OE2 die erforderliche Leistung und die fortschrittlichen Debugging-Fähigkeiten, welche die Entwickler für die Fehlersuche in 400G PAM4 Komponenten benötigen.

Im Vergleich zu 100G mit NRZ-Modulation ist 400G mit PAM4-Signalisierung deutlich komplexer und erfordert deutlich mehr Zeit für die Validierung, das Debugging und die Fehlersuche während der Entwicklung. Obwohl Tektronix auch 400G Sampling-Lösungen (Equivalent Time) anbietet, bringt die Migration von der NRZ- zur PAM4-Modulation mehrere Validierungs- und Debugging-Herausforderungen mit sich, die sich nur mit einer Lösung auf der Basis eines Echtzeit-Oszilloskops lösen lassen.

"Der Umstieg auf 400G und PAM4 ist auf vielen Ebenen umwälzend, nicht nur wegen der hohen Test- und Validierungsherausforderungen, denen die Ingenieure gegenüberstehen, wenn sie 400G-Lösungen schnell auf den Markt bringen möchten", sagt Sarah Boen, General Manager, Wired Communications, bei Tektronix. "Durch die Bereitstellung der weltweit ersten und einzigen 56 GBd Echtzeit-Lösung mit PAM4 Support sind wir führend im Bereich der High-Speed-Vernetzung der nächsten Generation für Datencenter."

Durch die ORR-Performance (optischer Referenz-Empfänger) für 56 GBd PAM4 erlaubt der DPO7OE2 den Ingenieuren eine einfachere und schnellere Fehlersuche bei optischen Geräten. Zudem steht eine vollständige Palette von leistungsfähigen Debugging-Fähigkeiten einschließlich einer Taktrückgewinnung per Software für PAM4 und NRZ, Triggerung, Fehlererkennung und die Fähigkeit eine Zeit korrelierte oder fortlaufende Aufzeichnung eines Signals für die Offline-Analyse zu erfassen, zur Verfügung. Die Lösung zeichnet sich auch durch eine erstklassige optische Empfindlichkeit und niedrigstes Rauschen speziell für den geringen PAM4-Störabstand und die Kanaleffekte aus.

Das DPO7OE2 kann auch für ältere NRZ-Anwendungen genutzt werden. Die Analyse-Pakete unterstützen standardmäßig optische Messungen einschließlich ER, AOP, OMA, Augen-Höhe und Augen-Breite sowie PAM4 IEEE- und OIF-CEI-spezifische Standardmessungen, einschließlich TDECQ.

www.tek.com/



Weitere News zum Thema:

Aktuelle Termine

SINDEX 2018
28. bis 30. August 2018
zur Terminübersicht...
GMM-Fachtagung EMV
20. bis 21. September 2018
zur Terminübersicht...
VIP 2018
24. bis 25. Oktober 2018
zur Terminübersicht...

Banner-Werbung

Social Media

twitter_follow_420x50px