Diese Website nutzt Cookies, um gewisse Funktionen gewährleisten zu können. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.
Nachrichten und Informationen zu Test- und Messtechnik für Elektronik in Entwicklung, Produktion und Service.  

Newsletter abonnieren

Alle 14 Tage alle News im Überblick
captcha 
Bitte geben Sie auch den angezeigten Sicherheitscode ein.

News - Allgemeine Test- und Messtechnik

LeCroy stellt neue kostengünstige Oszilloskope vor

LeCroy_WaveAce_1000_right02. Juli 2012 – LeCroy stellt zwei neue Produktreihen der populären WaveAce Oszilloskop-Serie vor: den WaveAce 1000 und 2000. Die zweikanaligen WaveAce 1000-Modelle verfügen über eine Abtastrate von bis zu 1 GS/s und einem Speicher von 2 MPkte bei Bandbreiten von 40, 70 und 100 MHz. Die zwei- und vierkanaligen WaveAce 2000-Modelle zeichnen sich durch Bandbreiten von 70 bis 300 MHz und eine Abtastrate bis zu 2 GS/s aus.

Alle neuen WaveAce Oszilloskopen gemeinsam ist ein großes 7'' Widescreen-Display und leistungsstarke Debugging-Werkzeuge wie z.B. 32 automatische Messparameter, Mathematik-Funktionen, Pass/Fail-Maskentest, einem großen internen Speicher, Fernsteuerbarkeit und einer Aufzeichnungsfunktion für Mess-Signale. Die Kombination mit einem Logic-Analyzer und/oder einem Signal-Generator von LeCroy erweitern diese Möglichkeiten zusätzlich. Diese leistungsstarken Kombinationen und Eigenschaften machen den WaveAce zum besten Oszilloskop um Debugging-Prozesse zu vereinfachen.

Mess- und Debugging-Werkzeuge

Mit den standardmäßigen 32 automatischen Messparametern vereinfacht der WaveAce die Art und Weise wie Messungen gemacht werden. Das große 7'' Widescreen-Display stellt bis zum 5 einzelne Messwerte dar, ohne das Signal zu überdecken. Alternativ können alle 32 Messparameter gleichzeitig in einer Übersicht angezeigt werden. Eine große Anzahl von zeitbasierten Parametern ermöglichen einen Einblick in die zeitliche Korrelation von Signalen in zwei Kanälen. Der WaveAce verfügt über fünf Mathematik-Funktionen zur weiteren Analyse: Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division und FFT. Die FFT-Funktion bietet vier verschiedene Window-Funktionen und zwei unterschiedliche Vertikal Auflösungen für eine flexible Darstellung der Frequenzverteilung. Ein eingebauter Pass/Fail-Maskentest erlaubt die rasche Identifikation von auftretenden Abweichungen und deren Darstellung.

Großer interner Speicher

Speicherung und Laden von Signalen und Einstellung in und aus einem internen Speicher kann die Zeit für Test und Debugging signifikant verkürzen. Viele Oszilloskope bieten nur unzureichenden internen Speicher, so dass der Anwender gezwungen ist externe USB-Speichermedien zu verwenden. Der WaveAce verfügt über einen internen Speicher für bis zu 20 Signale, 20 Einstellungen sowie zusätzlich zwei Referenzsignalen.

Fernsteuerung

Alle WaveAce Oszilloskope verfügen über einen USB-Host Anschluss an der Frontseite, der dazu dient Bildschirm-Darstellungen, Signaldaten und Einstellungen auf einem USB-Speicher zu sichern. Auf der Rückseite befindet sich ein USB-Device-Anschluss über den ein PC für die Fernsteuerung oder ein Drucker angeschlossen werden kann. Die Verbindung und Kommunikation mit einem PC wird vereinfacht durch die Verwendung der kostenlosen WaveStudio Software von LeCroy. Sie ermöglicht den direkten Zugriff auf das Display, die Messwerte, die Signaldaten und die Steuerelemente.

Mehr als ein Standard-Oszilloskop

Die WaveAce 1000 und 2000 bieten mehr als die typischen Oszilloskope, da sie einfach mit dem Logic-Analyzer LogicStudio 16 und dem arbiträren Signalgenerator WaveStation verbunden werden können. Werden der WaveAce und das LogicStudio an einen beliebigen PC angeschlossen, so wird aus diesem ein Mixed Signal Oszilloskop. Die Werkzeuge für die Erfassung, Darstellung und Messung von analogen, digitalen und seriellen Bus-Signalen sind auf einem Bildschirm vereinigt. Das LogicStudio bietet 16 digitale Kanäle mit 100 MHz Band-breite und 1 GS/s Abtastrate für die Logikanalyse mit integriertem I2C, SPI und UART Trigger und Decoder. Verbindet man ein WaveAce Oszilloskop und einen WaveStation-Generator mit einem PC kann man reale, mit dem WaveAce erfasste Signale in den Generator übertragen, so dass sie jederzeit wieder erzeugt werden können. Zusätzlich können die in der WaveStation gespeicherten Signale mit der kostenlosen Software an einem PC mit einer Reihe von Mathematik-Funktionen, Filtern oder aber auch Punkt für Punkt bearbeitet werden.

Einfache Bedienung für ein schnelleres Debugging

Die hohe Leistungsfähigkeit und der große Funktionsumfang des WaveAce stehen über eine einfach und intuitive zu bedienende Benutzeroberfläche (elf verschiedene Sprachen) und ein ebensolches Bedienfeld zur Verfügung. Alle wesentlichen Einstellungen und Menüs sind vom Bedienfeld mit einem einzelnen Tastendruck erreichbar. Die Signalpositionen und Offsets können über einen Druck auf den entsprechenden Drehregler einfach zurückgesetzt werden. Durch Drücken des V/Div Drehreglers kann zwischen Standard- und variabler vertikaler Auflösung gewechselt werden. Ein Druck auf den T/Div Drehregler wechselt zwischen den einzelnen Zoom-Modi. Tasten im Bedienfeld, die Menüs öffnen oder schließen oder zwischen verschiedenen Modi wechseln, sind hintergrundbeleuchtet, so dass ihr Status für den Anwender klar ersichtlich ist.

Lieferzeit und Preise

Die neuen WaveAce Modelle sind ab sofort erhältlich. Die Preise beginnen bei EUR 710.- für den WaveAce 1000 und bei EUR 1.120 für den WaveAce 2000.

www.lecroy.com


Weitere News zum Thema:

Keine weiteren News zu diesem Thema vorhanden


Aktuelle Termine

productronica 2017
14. bis 17. November 2017
zur Terminübersicht...
SPS/IPC/DRIVES 2017
28. bis 30. November 2017
zur Terminübersicht...
emv 2018
20. bis 22. FebruarMärz 2018
zur Terminübersicht...

Banner-Werbung

Social Media

twitter_follow_420x50px