Diese Website nutzt Cookies, um gewisse Funktionen gewährleisten zu können. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.
Nachrichten und Informationen zu Test- und Messtechnik für Elektronik in Entwicklung, Produktion und Service.  

Newsletter abonnieren

Alle 14 Tage alle News im Überblick
captcha 
Bitte geben Sie auch den angezeigten Sicherheitscode ein.

Allgemeine Test- und Messtechnik

Mixed-Signal-Oszilloskop mit Abtastraten bis 20 GSa/s

Agilent-9000007. März 2013 – Agilent Technologies hat seine Oszilloskop-Familie Infiniium 90000 X um ein weiteres extrem leistungsfähiges Mixed-Signal-Oszilloskop (MSO) erweitert. Außer sechs neuen MSO-Modellen sind noch 13-GHz-DSO- und DSA-Modelle zur Produktfamile hinzu gekommen. Durch die erweiterten Trigger-Funktionen von MSOs sparen Entwicklungsingenieure bei Debugging und Validierung ihrer Designs wertvolle Zeit.

Die nahtlos integrierten Digitalkanäle der neuen MSO-Modelle bieten im 8-Kanal-Betrieb Abtastraten bis 20 GSa/s – 60% mehr als andere Hochleistungs-MSOs – und im 16-Kanal-Betrieb Abtastraten bis 10 GSa/s. Agilents Angebot an MSOs umfasst jetzt Modelle mit Analogbandbreiten von 70 MHz bis 33 GHz.

Die neuen 13-GHz-DSO-, DSA- und MSO-Modelle setzen, wie alle Modelle der Familie Infiniium 90000 X, mit ihrem extrem geringen Eigenrauschen und extrem kleinen Jitter den Branchenmaßstab – und das zu einem Preis, den man bisher kaum für möglich gehalten hätte.

"Angesichts der ständig steigenden Systemgeschwindigkeiten war klar, dass zusätzliche Digitalkanäle, die von der Performance her mit den großen Analogbandbreiten unserer neuesten Oszilloskope mithalten können, genau das ist, was unsere Kunden brauchen, um neue Erkenntnisse zu gewinnen", erläuterte Jay Alexander, Vice President und General Manager von Agilents Oscilloscope Products Division.

"Die Kombination aus den schnellsten Digitalkanälen der Welt mit einer echten Analog-bandbreite von 33 GHz ermöglicht es Ingenieuren, aufkommende Technologien wie DDR4-3200 effizient zu debuggen und umfassend zu validieren."

Die MSO-Funktionalität lässt sich jederzeit nachrüsten. Im Gegensatz dazu lassen sich die meisten Hochgeschwindigkeits-MSOs anderer Hersteller nicht aufrüsten. Durch die neuen MSO-Upgrades N2834A und die existierenden Bandbreiten- und Speicher-Upgrades sind die Oszilloskope der Familie Agilent Infiniium 90000 X hinsichtlich Aufrüstungsmöglichkeiten so flexibel wie kaum eine andere Plattform am Markt.

Im Gegensatz zu anderen MSOs bieten die Modelle der Familie Agilent Infiniium 90000 X eine Speichertiefe von bis zu 400 Mpts pro Digitalkanal. Um die unterschiedlichen Abtastraten der breitbandigen Analogkanäle einerseits und der digitalen MSO-Kanäle andererseits "unter einen Hut" zu bringen, kann diese Speichertiefe automatisch an die analoge Aufzeichnungslänge angepasst werden, bis hin zur maximalen Speicherkapazität von 2 Gpts. Die große Speichertiefe ermöglicht eine voll-zeitkorrelierte Erfassung sporadischer Ereignisse, die über einen langen Zeitraum verteilt sind.

Bei sehr schnellen Speicherkanälen wie z. B. DDR3 gibt es oft komplexe Bedingungen um Signale zu qualifizieren, die selbst dem erfahrensten Ingenieur schwer fallen. Agilent hat seine neuen MSOs um eine spezielle DDR-Triggerbetriebsart erweitert, die Lese-/Schreib-Operationen separiert und eine Augendiagramm-Ausrichtung auf diese komplexe Bedingungen ermöglicht.

Selbst ausgereifte Systemdesigns sind nicht vor Protokollfehlern gefeit. Einige neuere Oszilloskope bieten zwar eingeschränkte Möglichkeiten zur Protokollanalyse in den Analogkanälen, doch mit den zwei oder vier Analogkanälen eines DSOs kommt man bei der Ursachenforschung nicht sehr weit. Bei einem MSO hat man bis zu 16 schnelle Digitalkanäle für die Protokollanalyse zur Verfügung. Wenn für die Protokollanalyse, beispielsweise an DDR-Systemen, die Digitalkanäle verwendet werden, hat der Anwender während der Validierung der Protokollkonformität auch das analoge Geschehen im Blick und kann etwaige Zusammenhänge zwischen analogen Phänomen und Protokollfehlern erkennen.

Die MSOs verwenden die gleiche 90-polige Steckverbindung wie die Logikanalysatoren von Agilent. Dadurch kann der Anwender auf ein reichhaltiges Angebot an Testadaptern zurückgreifen, darunter:

•             Steckerlose 17-Kanal-Soft-Touch-Testadapter, differenziell oder unsymmetrisch

•             17-Kanal-Anschlußleitungen, differenziell oder unsymmetrisch

•             17-Kanal-Samtec-Steckverbinder, differenziell oder unsymmetrisch

•             Ausgewählte DDR-Interposer-Probing Technologien

Die Oszilloskope der Familie Agilent Infiniium 90000 X können ab sofort bestellt werden. Die Auslieferung der MSO-Modelle und der Upgrades beginnt Mitte dieses Jahres. Die neuen Modelle DSO/DSA 91304A sind sofort lieferbar.

 www.agilent.com/



Aktuelle Termine

Control 2017
09. bis 12. Mai 2017
zur Terminübersicht...
Sensor-Test 2017
10. bis 12. Mai 2017
zur Terminübersicht...
PCIM 2017
16. bis 18. Mai 2017
zur Terminübersicht...

Banner-Werbung

Social Media

twitter_follow_420x50px