Diese Website nutzt Cookies, um gewisse Funktionen gewährleisten zu können. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.
Nachrichten und Informationen zu Test- und Messtechnik für Elektronik in Entwicklung, Produktion und Service.  

Newsletter abonnieren

Alle 14 Tage alle News im Überblick
captcha 
Bitte geben Sie auch den angezeigten Sicherheitscode ein.

Allgemeine Test- und Messtechnik

Antennenmast für EMV-Messungen

ETS-antenne2171B19. Februar 2014 - ETS-Lindgren stellt den neuen Antennenmast Modell 2171B vor. Der Antennenmast wurde speziell für die Anforderungen der ANSI-Norm C63.4 für Messungen über 1 GHz entwickelt. Das patentierte Boresight-System des Modells 2171B richtet die Antenne präzise auf einen vorgegebenen Testpunkt - im Rahmen der im Prüfstandard definierten „Strahlungskegel“ - am Prüfling aus, während die Antenne am Antennenmast auf und ab bewegt wird.

Bei herkömmlichen Antennenmasten wird die Antenne so am Mast befestigt wird, dass sie nur parallel zur Masseplatte ausgerichtet und ein Höhenabtastung durchgeführt werden kann. Bei dieser Methode, die Antenne zu montieren, fährt der Antennenmast die Antenne so über den Prüfling, dass die gemessene Feldstärke niedriger ist als die eigentlichen Werte. Die Möglichkeiten, die maximalen Störaussendungswerte zu erfassen, werden hierdurch eingeschränkt. Das innovative Boresight-System hingegen vereinfacht es entscheidend, diese maximalen Störaussendungswerte zu messen. Weiterhin ist das Modell 2171B besonders geeignet, wenn direktionale Antennen mit hohem Gewinn verwendet werden, wie beispielsweise log.-periodische Dipolantennen oder Hornantennen.

Der Antennenmast Modell 2171B hat eine deutlich verringerte Grundfläche, welche es dem Anwender vereinfacht, die Empfangsantenne im geforderten Minimalabstand von 3 Metern zum Prüfling bei Messungen über 1 GHz zu positionieren. Gerade in kleinen EMV-Messkabinen ist dies ein entscheidender Vorteil. Die Steuerung des Antennenmasts erfolgt über einen rauscharmen Lichtwellenleiter. Die Geschwindigkeit der Antennenbewegung kann variabel über einen Zahnriemenantrieb eingestellt werden. Die Antennenausrichtung lässt sich einfach an die Prüfabstände von 3 m, 5 m oder 10 m anpassen, während die montierte Empfangsantenne immer auf die Quelle der Störaussendung des Prüflings ausgerichtet bleibt.

Das Modell 2171B ist kompatibel mit den bewährten Stinger- oder den klassischen EMCO-Antennenadaptern. Beide Montagemethoden erhalten die Mittelachse der Antennen während der Polarisierung. Der Boresight-Antennenmast 2171B wird auf der EMV 2013 vom 11. – 13. März in Düsseldorf am Stand CCD.203 gezeigt.

www.ets-lindgren.com/



Aktuelle Termine

Hightech auf dem Olympiaturm
05. bis 06. Juli 2017
zur Terminübersicht...
VIP 2017
18. bis 19. Oktober 2017
zur Terminübersicht...
eMove360 - 2017
18. bis 20. Oktober 2017
zur Terminübersicht...

Banner-Werbung

Social Media

twitter_follow_420x50px