Diese Website nutzt Cookies, um gewisse Funktionen gewährleisten zu können. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.
Nachrichten und Informationen zu Test- und Messtechnik für Elektronik in Entwicklung, Produktion und Service.  

Newsletter abonnieren

Alle 14 Tage alle News im Überblick
captcha 
Bitte geben Sie auch den angezeigten Sicherheitscode ein.

Baugruppen- und System-Test

Agilent präsentiert eine neue Familie tragbarer Logik­analy­sa­toren

Agilent-1685016. September 2013 – Agilent Technologies präsen­tiert die trag­baren Logik­analy­sa­toren der Familie 16850. Die neuen Logik­analy­sa­toren zeichnen sich durch die bei trag­baren Modellen am Markt schnellste Timing-Erfas­sung bei großer Speicher­tiefe aus. Die Modelle der Familie 16850 sind außer­dem die derzeit einzigen trag­baren Logik­analy­sa­toren, für die sowohl sowohl unsym­metrische als auch symmetrische Test­adapter­lösungen verfüg­bar sind. Dies ist besonders für digitale Hoch­geschwin­dig­keits­systeme interessant.

"Angesichts ständig steigender System­geschwin­dig­keiten müssen unsere Kunden in der Lage sein, schnellere Timing-Mes­sungen über längere Erfas­sungs­zeiträume und über eine große Anzahl von Eingangskanälen durch­zu­führen – genau das leisten die neuen Logik­analy­sa­toren der Familie Agilent 16850", erläuterte Jay Alexander, Vice President und General Manager von Agilents Oscilloscope and Protocol Division. "Zudem bieten sie viel­fältige Tastkopf- und Test­adapter-Optionen. Diese Kombi­na­tion macht sie zur schnellsten Debug­ging­lösung für Ent­wick­ler digitaler Systeme unterschiedlichster Art."

Ent­wick­ler von digitalen Hoch­geschwin­dig­keits­systemen sparen durch den Einsatz von Logik­analy­sa­toren während der Debug­ging- und Vali­die­rungsphasen viel Zeit. Oft müssen sie auf Fehler­symptome – beispiels­weise ein Time-out-Signal oder ein Fehlerflag – triggern, deren Ursache lange vor dem Zeitpunkt der Trigge­rung liegt. Die Logik­analy­sa­toren der Familie 16850 ermög­lichen es mit ihrer Kombi­na­tion aus Hoch­geschwin­dig­keits-Timing-Erfas­sung und großem Speicher, weit in die Vergangen­heit zurückzublicken und so die Fehler­ursache zu lokalisieren. Durch die hohe Abtast­rate dieser Analy­satoren ist es möglich, Timing-Probleme von funktionalen Problemen zu unterscheiden. Das beschleu­nigt den Debug­ging- und Vali­die­rungs­prozess und ermög­licht es, neue Produkte schneller auf den Markt zu bringen.

Mit einer Abtast­rate von 2,5 GHz, einer Timing-Auflö­sung von 400 ns über sämt­liche Eingangskanäle hinweg und einer Speicher­tiefe von bis zu 128 MSa ermög­lichen die Logik­analy­sa­toren der Familie 16850 eine bis zu 50 Prozent schnellere Timing-Erfas­sung – und das bei der doppelten Speicher­tiefe im Ver­gleich zu irgend einem anderen trag­baren Logik­analy­sa­tor am Markt.

Die Familie Agilent 16850 unter­stützt Zustands­daten­raten bis 700 Mbit/s (serien­mäßig) bzw. 1400 Mbit/s (optional). Die Geräte bieten serien­mäßig eine Spei­cher­­tiefe von 2 MSa, die in mehreren Schritten bis auf 128 MSa erwei­tert werden kann. Sowohl die Zustands­­daten­raten- als auch die Speicher­tiefen-Optionen sind jeder­zeit nachrüstbar.

Die Logik­analy­sa­toren der Familie Agilent 16850 bieten außer­dem einen 1400-MSa/s-Trigger-Sequencer zur Dia­gnose von Hoch­geschwin­dig­keits­schal­tungen, der es ermög­licht, auf sehr spezielle Bedin­gungen zu triggern und dadurch schnell zur Fehlerursache zu gelangen.

Die Logik­analy­sa­toren der Familie Agilent 16850 bieten Mess­lösungen für eine Viel­zahl von Bus- und Signaltypen. Die in die Benutzer­schnitt­stelle der Analy­satoren inte­grierte Applikation FPGA Dynamic Probe ermög­licht die auto­ma­tische Zustands­erfas­sung interner Signale von Xilinx- und Altera-FPGAs im großen Speicher. Mithilfe des Signal-Extractor-Tools kann das Geschehen auf seriellen Bussen wie z. B. Vier­draht-SPI oder I²C verfolgt werden. Mit den neuen Logik­analy­sa­toren ist es ein Leichtes, die weit ver­brei­teten Embedded-ARM-Core-Prozes­soren zu analy­sie­ren, die erfassten Zustände mit dem Quellcode zu kor­re­lie­ren und diesen zu disassemblieren.

Für diese Analy­satoren wurden neue, preis­günstige Tastkopf- und Test­adapter­lösungen ent­wickelt, darunter handgeführte Tastköpfe sowie die Produkt­linien Mictor und Soft Touch Pro. Die handgeführten Tastköpfe besitzen unsym­metrische Daten- und symmetrische Takt­eingänge; für den Anschluss an das Ziel­system sind zahl­reiche Zubehör­produkte verfüg­bar. Vorhan­dene 90-polige Steckeradapter für modu­lare Logik­analy­sa­toren von Agilent sind auch mit den neuen Modellen kompa­tibel. Somit sind für trag­bare Logik­analy­sa­toren jetzt auch differenzielle Test­adapter, DDR-BGA- und DDR-Slot-Interposer-Test­adapter verfüg­bar.

Die trag­baren Logik­analy­sa­toren der Familie Agilent 16850 können ab sofort bestellt werden. Die Auslieferung beginnt voraussichtlich Mitte September, die Preise beginnen bei $13.688.

www.agilent.com/



Aktuelle Termine

Control 2017
09. bis 12. Mai 2017
zur Terminübersicht...
Sensor-Test 2017
10. bis 12. Mai 2017
zur Terminübersicht...
PCIM 2017
16. bis 18. Mai 2017
zur Terminübersicht...

Banner-Werbung

Social Media

twitter_follow_420x50px