Diese Website nutzt Cookies, um gewisse Funktionen gewährleisten zu können. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.
Nachrichten und Informationen zu Test- und Messtechnik für Elektronik in Entwicklung, Produktion und Service.  

Newsletter abonnieren

Alle 14 Tage alle News im Überblick
captcha 
Bitte geben Sie auch den angezeigten Sicherheitscode ein.

News - Baugruppen- und System-Test

Messungen an seriellen CAN-Bussen mit dem Oszilloskop

23. September 2013 – Agilent Technologies präsentiert eine CAN-dbc-Symbol-Trigger- und Decodier-Option für die Oszillo­skope der InfiniiVision 4000 X-Serie und sämt­liche Infiniium-Modelle, plus zwei neue aktive Differenzialtastköpfe. Die neuen Produkte sind ideale Test­lösungen für Anwen­dungen in der Auto­mobil­elek­tro­nik, ins­beson­dere für die Analyse serieller CAN- (Controller Area Network) Busse.

CAN-Busse werden in der Fahr­zeugtechnik für Steue­rungs- und Sensorik-Anwen­dungen aller Art einge­setzt; auch in der Indus­trieelek­tro­nik und Medi­zin­tech­nik sind CAN-Busse weit ver­brei­tet.

Das Oszillo­skop gehört zu den bevorzugten Mess­geräten für die Analyse der Signal­integrität von CAN-Bus­systemen auf dem Physical Layer. Die neue CAN-dbc Symbol-Trigger- und Decodier-Option für Agilent Oszillo­skope ermög­licht es dem Anwen­der, auf Busnachrichten zu triggern, sie zu deco­die­ren und zusammen mit den zuge­hörigen Signalen symbolisch darzustellen. Deco­die­rung und symbolische Dar­stel­lung erfolgen auf der Basis einer importierten .dbc-Datei, die die Kommu­ni­ka­tion in dem jewei­ligen Netz­werk beschreibt.

“Die Oszillo­skope der InfiniiVision 4000 X-Serie bieten den Vorteil, dass sie CAN-Nach­richten nicht nur symbolisch darstellen können, sondern auch die zuge­höri­gen Signale anzeigen”, sagte Brian S. Czuhai, P.E., Robert Bosch LLC. “Jetzt kann ich, wenn ich es mit einem störsignal­beladenen CAN-Bus oder -Knoten zu tun habe, das Signal­geschehen auf dem Physical Layer zeit­korre­liert zusammen mit der symbolisch deco­dierten Nach­richt sehen. Das spart mir beim Testen und Debuggen meines Systems eine Menge Zeit.”

Da CAN mit differenziellen Signalen arbeitet, benö­tigt man für den Signalabgriff einen Differenzialtastkopf. Der neue aktive Differenzialtastkopf N2818A mit AutoProbe-Schnitt­stelle hat eine Band­breite von 200 MHz und eignet sich durch seinen hohen Eingangswiderstand von 1 MΩ und seine geringe Eingangskapazität von nur 3,5 pF ideal für Messungen an CAN-Bussen. Der eben­falls neue aktive Differenzialtastkopf N2819A hat eine Band­breite von 800 MHz und eignet sich dadurch für breit­bandigere Messungen an ECUs. Neben diesen Modellen bietet Agilent noch zahl­reiche weitere Tastköpfe an, darunter solche mit beson­ders langem Kabel oder erhöhter Tempe­ratur­festig­keit, bestens geeignet für Klimakammer-Tests an Auto­mobil­elek­tro­nik-Bau­gruppen.

www.agilent.com/find/CANdbc /



Weitere News zum Thema:

Keine weiteren News zu diesem Thema vorhanden


Aktuelle Termine

emv 2018
20. bis 22. Februar 2018
zur Terminübersicht...
embedded world 2018
27. Februar bis 01. März 2018
zur Terminübersicht...
TUZ Freiburg
04. bis 06. März 2018
zur Terminübersicht...

Banner-Werbung

Social Media

twitter_follow_420x50px