All-about-Test - Schutzfunktion für die Simulation von Automotive-Bordnetzen
Diese Website nutzt Cookies, um gewisse Funktionen gewährleisten zu können. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.
Nachrichten und Informationen zu Test- und Messtechnik für Elektronik in Entwicklung, Produktion und Service.  

Newsletter abonnieren

Alle 14 Tage alle News im Überblick
captcha 
Bitte geben Sie auch den angezeigten Sicherheitscode ein.

Aktuelle Test- und Messtechnik-News

Spitzenberger-PAS-KfzSchutzfunktion für die Simulation von Automotive-Bordnetzen

10. Mai 2013 - Spitzenberger & Spies hat für die Kfz-Bordnetz-Simulatoren PAS xxx/GN/KFz eine Überspannungsschutzeinrichtung (OPD) entwickelt. Vom Funktionsprinzip her ist dies ein automatischer NOT-Aus Schalter, der von einer elektronischen Überwachungseinheit gesteuert wird. Tritt ein Fehler auf, dann wird die elektronische Überwachung aktiv und löst einen mehrstufigen Schutz aus. Das Testobjekt wird dadurch wirkungsvoll geschützt.

Im Entwicklungs- und Teststadium vieler Kfz wird im Inhouse-Test (gemäß ISO 7637 und entsprechenden herstellereigenen Prüfvorschriften) eine programmierbare Spannungsquelle mit hoher Strombelastbarkeit, kurzen Anstiegszeiten, niedrigem Innenwiderstand und sehr hoher Spitzenbelastbarkeit eingesetzt, welche die nötige Spannung und entsprechende Leistung zur Verfügung stellen kann. Typischer Vertreter einer solchen Quelle ist der PAS 15000 GN/Kfz von Spitzenberger & Spies, der kurzzeitige Ströme deutlich über 1000A liefern kann.

Wird nun ein Prototyp an einer Kfz-Bordnetz Simulationsanlage betrieben, muss der Schutz des wertvollen Prüflings an oberster Stelle stehen. Spitzenberger & Spies hat für diese Aufgabe eine Überspannungsschutzeinrichtung entwickelt, die zusätzlich zum Kfz-Bordnetz Simulator PAS xxx/GN/KFZ angeboten wird. Um höchstmögliche Sicherheit zu erreichen ist die Überwachung der Ausgangsspannung redundant ausgeführt. Im Fehlerfall wird die elektronische Überwachung aktiv und löst einen mehrstufigen Schutz aus.

Innerhalb weniger Mikrosekunden greift eine elektronische Kurzzeitsicherung ein, um den Prüfling bis zum Trennen des mechanischen Schalters (typischerweise 20-30 ms) zu schützen. Mechanisch werden die Verbindungsleitungen zwischen Prüfling, OPD und Bordnetzsimulator unterbrochen, die Spannungsfreiheit wird sichergestellt.

Damit bei jeder Simulation ein perfekter Schutz vorhanden ist, wird die Funktionsfähigkeit der Schutzeinrichtung vor jedem Einschalten mittels einer Self-Test-Diagnose automatisch geprüft.

www.spitzenberger.de/



Weitere News zum Thema:

Keine weiteren News zu diesem Thema vorhanden


Aktuelle Termine

SINDEX 2018
28. bis 30. August 2018
zur Terminübersicht...
GMM-Fachtagung EMV
20. bis 21. September 2018
zur Terminübersicht...
VIP 2018
24. bis 25. Oktober 2018
zur Terminübersicht...

Banner-Werbung

Social Media

twitter_follow_420x50px