Diese Website nutzt Cookies, um gewisse Funktionen gewährleisten zu können. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.
Nachrichten und Informationen zu Test- und Messtechnik für Elektronik in Entwicklung, Produktion und Service.  

Kombination von Flying Probe und  Boundary Scan Test

30. Oktober 2009 - Seica  hat in einer Partnerschaft mit Temento Systems ein FlyScan Modul entwickelt, das einen neuen Ansatz für eine Integration der Boundary Scan Technik und von Flying Probe Test Systemen darstellt.

 

FlyScan ist auf der kompletten Pilot/Aerial Flying Probe Tester Familie verfügbar und wurde voll auf Kernsystemebene integriert. Die Lösung ermöglicht eine automatische Generierung von Testprogrammen in einer einzigen Softwareumgebung (Seica VIVA). Dies umfasst auch eine automatische Erstellung von Boundary Scan Programmen auch für Netze, die nicht Boundary Scan fähig sind. Redundante Tests werden dabei automatisch eliminiert. Zudem erfolgt eine automatische Fehlerdiagnose mit einer Echzeit-Generierung von zusätzlichen Flying Probe Tests, um gegebenenfalls fehlerhafte Komponenten besser identifizieren zu können.

Im Vergleich zur klassischen Methode, in der eine Baugruppe zuerst mit dem Flying Prober und dann an einer eigenen Station Boundary Scan getestet wird, bietet die Kerninteraktion der beiden Welten von Flying Probe und Boundary Scan durch das Seica FlyScan Modul, nicht nur ein besseres Testergebnis sondern zudem noch Vorteile im Hinblick auf Geschwindigkeit, Durchsatz und Fehlerabdeckung.

FlyScan ist für alle Pilot/Aerial Flying Probe Systeme von Seica verfügbar, vom Einstiegssystem Aerial M2 bis zur höchsten Leistungsstufe der Pilot V8.

www.seica.com