Diese Website nutzt Cookies, um gewisse Funktionen gewährleisten zu können. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.
Nachrichten und Informationen zu Test- und Messtechnik für Elektronik in Entwicklung, Produktion und Service.  

Newsletter abonnieren

Alle 14 Tage alle News im Überblick
captcha 
Bitte geben Sie auch den angezeigten Sicherheitscode ein.

Allgemeine Test- und Messtechnik

"Unendliche" Signaldauer und Mehr­kanal­unter­stützung für Signal­gene­rator

Agilent-M8190A26. September 2013 - Agilent Technologies bietet als neue Leistungs­erwei­te­rungen für seinen Hochgeschwindigkeits-Arbiträrsignalgenerator M8190A Streaming und Mehr­kanal-Synchronisation an. Die neuen Leistungs­erwei­te­rungen ermög­lichen die Ausgabe belie­big langer Signale und die Erzeugung paralleler Signale zur Simulation mehrerer Sender. Dadurch lassen sich realistischere Testszenarien für komplexe Radarsignale, eine breitbandige Kommu­ni­ka­tion mit hoher Kanalzahl oder ähnliche Anwen­dungen erstellen.

Mit der Kombi­na­tion aus Streaming und bis zu zwölf synchro­ni­sier­baren Kanälen lassen sich auch extreme Szenarien pro­blem­los simulieren. Jetzt können Inge­nieure beispiels­weise einen kompletten Flug simulieren statt immer nur jeweils ein paar Millisekunden Flugdauer. Zudem lassen sich Signal­szenarien jetzt durch Echt­zeit­ereignisse beeinflussen, dadurch werden Tests so realistisch wie noch nie. Anders als herkömm­liche Arbiträr­signal­gene­ratoren bietet der M8190A jetzt serien­mäßig die Möglich­keit, noch während der Signal­aus­gabe neue Signale in den Speicher herunterzuladen, das beschleu­nigt den Test­ablauf.

Bisher war es nicht möglich, AWG-Signale während der Laufzeit zu ändern. Agilents einzig­artiges ASIC ermög­licht es, beim M8190A die Ampli­tude, Frequenz und Phase "fliegend" zu verändern. Das bedeutet, dass der Benutzer jetzt nicht mehr einen kompletten Signaldatensatz neu herunterladen muss, wenn er einzelne Parameter ändern möch­te. Stattdessen kann er die gewünschten Ände­rungen während der Lauf­zeit vornehmen, das spart bei Margen-Tests viel Zeit.

Anwen­dungen, die Mehr­kanal-Unter­stützung erfor­dern – beispiels­weise Radar­test, Mehrfachsender-Simulation oder Testen paralleler Lanes – profi­tie­ren von dem neuen Synchronisations­modul M8192A, einem AXIe-Modul mit einer Höhe von 1U.

"Der M8190A bietet nicht nur über­legene Signal­qualität, sondern ermög­licht durch seine neuen Funktionen auch beson­ders realistische Tests”, erläuterte Jürgen Beck, General Manager von Agilents Digital Photonic Test Division. “Er überwindet bisherige Engpässe beim Testen, erhöht die Test­effi­zienz und verbes­sert die Repro­duzierbarkeit. Unsere Kunden können jetzt belie­bige Signale von belie­biger Länge erzeugen, in der benö­tigten Anzahl und in bester Qualität."

"Unendliche" Signaldauer und die Möglich­keit, Signalparameter während der Ausgabe zu verändern, sind ab sofort serien­mäßig beinhaltet bei Soft­ware-Upgrades. Das Synchro­nisations­modul M8192A kann mit neuen oder vorhan­denen Arbiträr­signal­gene­ratoren M8190A kombi­niert werden.

Der Arbiträr­signal­gene­rator M8190A ist ab sofort liefer­bar und kostet ab EUR 59.500   

www.agilent.com/find/M8190/



Aktuelle Termine

Messtec & Sensor Masters 2017
28. bis 29. März 2017
zur Terminübersicht...
LOPE-C 2017
28. bis 30. März 2017
zur Terminübersicht...
emv 2017
28. bis 30. März 2017
zur Terminübersicht...

Banner-Werbung

Social Media

twitter_follow_420x50px