Diese Website nutzt Cookies, um gewisse Funktionen gewährleisten zu können. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie unseren Datenschutz-Richtlinien zu.
Nachrichten und Informationen zu Test- und Messtechnik für Elektronik in Entwicklung, Produktion und Service.  

Newsletter abonnieren

Alle 14 Tage alle News im Überblick
captcha 
Bitte geben Sie auch den angezeigten Sicherheitscode ein.

Baugruppen- und System-Test

Analyse serieller Automotive-Busse mit dem Oszilloskope

Yokogawa DLM2000 400022. April 2015 - Yokogawa erweitert seine Mixed-Signal-Oszilloskop Serie DLM2000 (4-Kanal) und DLM4000 (8-Kanal) mit neuen Trigger- und Analyse-Optionen für den Test von seriellen Automotive-Bussen der nächsten Generation. Die neuen Optionen wurden speziell für die Messanforderungen von CAN FD (CAN mit „Flexible Data Rate“) und SENT (Single Edge Nibble Transmission) Bus-Systemen entwickelt.

CAN FD ist eine schnellere Version (bis zu 8 Mbit/s) des ursprünglichen CAN-Busses und ermöglicht eine schnellere, zuverlässigere und kostengünstigere Übertragung von größeren Datenmengen in Automobilanwendungen, beispielsweise für Firmware-Updates von ECUs (elektronische Steuergeräte).

SENT ist eine Punkt-zu-Punkt-Verbindung von einem Sensor zu einem Steuergerät. Es ermöglicht eine Übertragung von hochauflösenden und zusammengesetzten Daten für niedrigere Systemkosten in Anwendungen wie z.B. Winkelsensoren für die Servolenkung und Luftmassenmesser für die Motorsteuerung. SENT kann eine vorhandene Analog- oder PWM-Signalübertragung ersetzen und ist kostengünstiger als andere serielle Busse wie CAN/LIN.

Mit den neuen seriellen Bus-Optionen können die Yokogawa MSOs die Bus-Signale dekodieren und die Ergebnisse in Echtzeit anzeigen. Eine große Auswahl dedizierter Trigger- und Suchfunktionen stehen zur Analyse und Fehlersuche von Parametern, die die Bus-Signale beeinträchtigen, zur Verfügung. Auf Grund des zunehmenden Datenverkehrs auf dem CAN-Bus und der komplexeren Fahrzeugsteuerungssysteme werden diese Analyse-Funktionen immer wichtiger.

Die MSOs der DLM-Serie von Yokogawa sind für derartige Analysen ideal geeignet, da sie über einen sehr flexiblen Speicher von bis zu 250 MPunkte und langer Aufzeichnungsdauer verfügen. Die Handhabung der langen Daten-Frames beim CAN FD Bus, bei dem sich die Bitrate innerhalb eines Frames zudem flexibel ändern lässt, wird damit deutlich vereinfacht. Weiter lassen sich Trend-Daten über längere Perioden anzeigen, z.B. bis zu 100 Sekunden Daten für SENT-Signale mit einer Dauer von Mikrosekunden.

Das DLM2000 ist ein 4-Kanal MSO mit einer Bandbreite von 200 bis 500 MHz. Der vierte Kanal kann entweder als Analogeingang oder für die Erfassung von 8-Bit Logik genutzt werden. Das DLM4000 ist ein 8-Kanal-MSO, das als 350 MHz oder 500 MHz Modell mit einer Abtastrate von bis zu 2,5 GS/s (Interleave-Modus) erhältlich ist. Es verfügt über acht analoge Eingangskanäle, wobei der achte Eingangskanal auf Knopfdruck zu einem 8-Bit-Logikanalysator umgeschaltet werden kann. Optional lassen sich weitere 16-Bit Logikeingänge integrieren, so dass eine 24-Bit Logikanalyse möglich ist.

www.tmi.yokogawa.com/de



Aktuelle Termine

Intersolar Europe
31. Mai bis 02. Juni 2017
zur Terminübersicht...
Automotive Testing Expo Europe
20. bis 22. Juni 2017
zur Terminübersicht...
Hightech auf dem Olympiaturm
05. bis 06. Juli 2017
zur Terminübersicht...

Banner-Werbung

Social Media

twitter_follow_420x50px